ABC für Dänemark


Ohne die Kolonien Grönland und Färöer knapp grösser als die Schweiz, 5,8 Mio. Einwohner.

 

Hauptstadt: Kopenhagen 0,6 Mio. Einw.

406 Inseln davon 78 bewohnt. Ausser der Halbinsel Jütland besteht Dänemark also aus Inseln, wovon die grösste Seeland (Sjælland) mit der Hauptstadt Kopenhagen ist. Die zweitgrösste ist eigentlich das durch den Limfjord vom Festland abgetrennte Nordjütland, welches aber in der öffentlichen Wahrnehmung kaum als Insel wahrgenommen wird. Die „gefühlt“ zweitgrösste Insel ist daher Fünen (Fyn) mit der Stadt Odense, dem Geburtsort des Märchendichters Hans Christian Andersen.

 

Höchste natürliche Erhebung: Møllehøj bei Skanderborg in Ostjütland, 171 m


Höchste Erhebung überhaupt: Brückenpfeiler der Grosse-Belt-brücke, 254 m

 

Sprache: Dänisch, wobei der südliche Teil von Jütland an der Grenze zu Deutschland offiziell deutschsprachig ist. EU, NATO und Skandinavischer Rat (SE, NO & DK) Mitglied

 

Währung: Dänische Krone, DKK

 

Parlamentarische Erbmonarchie. Das dänische Königshaus (Kungahuset) existiert seit über 1000 Jahren und gehört zu den ältesten Monarchien der Welt. So hat das Royale grosse Tradition im Land und die Dänen verehren das Königshaus hingebungsvoll. Zum Beispiel: zur Hochzeit des derzeitigen Kronprinzen sammelten – in der Form der „Volksgabe“ - im ganzen Land Vereine, Private, Firmen und Institutionen Geschenke für das Hochzeitspaar. Obwohl die Royalität als Staatsoberhaupt viele repräsentative Aufgaben erfüllt und Gesetzte gegenzeichnet, nimmt sie keinen Einfluss in die Politik und bezieht niemals öffentlich Stellung zu politischen Fragen.

Wie viele andere Königreiche hat auch Dänemark in seiner Hochzeit fantastische, märchenhafte Schlösser und Herrenhöfe gebaut. Diese übers ganze Land verteilten, äusserst pittoresken Denkmäler, oft mit den dazu gehörenden mittelalterlichen Städtchen, gehören zu den grössten Attraktionen des Landes.

Uns Binnenländer aber ziehen auch die fast allgegenwärtigen und unterschiedlichsten Küstenan. Wilde Abschnitte mit Klippen wechseln sich ab mit ruhigen, geschützten Stränden und gehören zu den grössten Attraktionen des Landes.

Top of the List

 

Hans Christian Andersen, Märchendichter, 1805 – 1875

Bille August, Filmregisseur, Oscar und Goldene Palme Preisträger für „Pelle der Eroberer“

Karen Blixen, 1885 – 1962, Schriftstellerin (Out of Africa)

Tycho Brahe, 1546 – 1501, Astronom, aber eigentlich Schwede, denn die südschwedische Region Schonen/Scåne war damals dänisch.

Carlsberg, seit 1847, drittgrösster Bierbrauer der Welt. Zum Konzern gehören auch die Schweizer Durstlöscher Feldschlösschen, Cardinal & Valaisanne

Danfoss, seit 1933, Wärmeautomatik

Helsingør = Elsinor = Hamlet = Schauplatz von Shakespeare's Drama

Peter Høeg, Schriftsteller (Fräulein Smillas Gespür für Schnee)

Arne Jacobsen, 1902 – 1971, Steinmetz, Designer, Architekt

 

 

Søren Kirkegaard, 1813 – 1855, Philosoph und Theologe

LEGO, seit 1932, grösster Spielzeughersteller der Welt

MAERSK, seit 1904, grösste Containerschiff Reederei weltweit

Kleine Meerjungfrau (den lille havfrue) die kleine Figur aus dem gleichnamigen Märchen von H.C. Andersen an der Hafenausfahrt ist zwar gerade mal 125 cm hoch, ist seit über 100 Jahren jung geblieben. Der Bildhauer Edvard Eriksen hat sie 1913 geschaffen und sie – sicher noch unbewusst – zum Wahrzeichen Kopenhagens gemacht.

Mads Mikkelsen, Filmschauspieler

Lars von Trier, Filmemacher

Jørn Utzon, 1918 – 2008, Architekt (Sydney Oper)

Lars Ulrich, Schlagzeuger der Band Metallica, geboren 1963 in Gentofte

VESTAS, seit 1945, einer der grössten Windmühlenbauer weltweit

Caroline Wozniacki Nummer 1 im Frauen Tennis im 2010

Essen

Dank der relativ dichten Besiedlung – im Vergleich zu anderen nordischen Ländern – sind Restaurants und Imbissbuden reichlich vorhanden. Der Agrarstaat bringt viele Milch- und Fleischprodukte – auch aus weniger gern gesehenen grossen Mastbetrieben – auf den Markt. So erstaunt es nicht, dass das Nationalgericht (Flæskesteg) aus Schweinebraten und Kartoffeln besteht. Beliebt sind auch die røde pølser (Hot Dog). Das bekannteste Gericht aber ist das legendäre Smørrebrød, das belegte Brötchen, das vor allem als Mittagsmahlzeit genossen wird.

 

Strassen

Dänemark verfügt über ein ausgezeichnetes Strassennetz. Vom schnellen Autofahren der Dänen sollten sich Touristen aber nicht verleiten lassen.
Wer Dänemark gemütlich und beschaulich bereisen will, folgt den vielen „Margueritruten“ die das Land durchziehen. Sie sind mit einer Margerite auf braunem Grund ausgeschildert.

 

Öffentlicher Verkehr

Dänemark verfügt über ein gutes Bahn und Busnetz. Kopenhagen ist stolz auf eine fahrerlose und vollautomatische U-Bahn mit vier Linien. Reisen mit ÖV wollen trotzdem gut geplant sein, denn ein integrierter Taktfahrplan aller Verkehrsträger wie in der Schweiz, existiert nicht.

 

Mit dem Rad in der Bahn
In den meisten dänischen Zügen kann ein Fahrrad problemlos mitgenommen werden. Voraussetzung dafür ist jedoch ein Fahrradticket. Zwischen 1. Mai und 31. August muss ferner ein Platzticket für Reisen mit InterCity- und InterCityLyn-Zügen gelöst werden. Die Stellplätze für Räder sind in allen Zügen begrenzt, so dass sich besonders in der Hauptsaison eine möglichst rechtzeitige Reservierung empfiehlt. Jeder Reisende darf nur ein Rad mitnehmen. Der Transport geschieht auf eigene Verantwortung.
Mehr über die Radmitnahme in dänischen Zügen erfahren Sie auf  www.dsb.dk
(auf Dänisch)