image-0image-1image-2image-3image-4image-5image-6image-7image-8image-9
ABC – Irland- Eire


Irland, eine Insel mit freundlichen Menschen voller Offenherzigkeit, Gastfreundschaft und mit einem nie endenden Optimismus. Vom warmen Golfstrom umspült, scheint die Insel nie in eine „Winterdepression“ zu rutschen, eine Ganzjahres-Destination also.

Klima und Gewässer

Die Insel ist ca. 486 km lang und 275 km breit, sie umfasst damit etwa 84.500 km2. Die Grüne Insel ist somit etwa zweimal so gross wie die Schweiz.

 

Die Insel wird durch den North Channel von Grossbritannien und durch die Keltische See vom europäischen Festland getrennt. Der Atlantische Ozean hat eine raue Küstenlinie im Wes­ten der Insel geschaffen. Vom warmen Golfstrom geprägt, bleibt das Klima ganzjährig mässig-mild. Die Monate Juli und August sind die wärmsten. Regen fällt regelmässig, aber die Schauer ziehen schnell übers Land – Richtige Kleidung ist gefragt. Schnee fällt in Irland sehr selten. Im Inneren der In­sel gibt es zahlreiche Flüsse und Seen. Der bekannteste Fluss ist der Shannon. Er ist der längste und wasserreichste Fluss Irlands. Der Shannon und der Erne bilden zusammen ein grosses Fluss- und Seensystem, das sich über einen grossen Teil des Inneren der Insel erstreckt.

Politische Einteilung und Masse

32 Counties (Grafschaften) sind über die Insel verteilt. 26 Grafschaften gehören zur Republik Irland, 6 zu Nordirland.

 

Republik Irland: metrische Masse wie Schweiz, Währung €. Linksverkehr.

 

Nordirland: Englische Masse wie Foot, Yard, Mile, Pint, Gallon, Barrel. Temperatur in Fahrenheit. Währung Englische Pfund £. Linksverkehr.

 

Die Hauptsprachen in beiden Teilen der grünen Insel sind Englisch und Irisch. Irisch wird in einigen Coun­ties noch als erste Sprache gesprochen.

Einreisebestimmungen

Weder die Republik Irland noch Nordirland haben das Schengenabkommen unterzeichnet.

 

Geltende Einreisebestimmungen für SchweizerInnen (Stand November 2020):

  • Republik Irland: Gültige Identitätskarte oder gültiger Reisepass, welche bis über das Rückreisedatum hinaus gültig sein müssen.
  • Nordirland (UK): Bis am 30.09.20 gültige Identitätskarte oder gültiger Reisepass, welche bis über das Rückreisedatum hinaus gültig sein müssen.

Einige Distanzen in Irland:

Killarney – Dublin 309 km

Galway – Dublin 219 km

Dublin – Cork 237 km

Cork – Belfast 117 km

Dublin – Belfast 167 km

Strassen

Auf der ganzen Insel herrscht Linksverkehr.

Die Strassen werden in Irland in vier Klassen eingeteilt:

 

  • Motorway (mit 'M' abgekürzt): Entspricht einer Autobahn mit Pannenstreifen und Mittellinie. Diese führen vom Grossraum Dublin aus sternförmig ins ganze Land. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km/h. Einige dieser Strassen können gebührenpflichtig sein. Die zu zahlenden Beträge liegen zwischen € 2.60 und € 3.

 

  • National Road (mit 'N' abgekürzt): Entspricht einer Autostrasse. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 100 km/h.

 

 

 

 

  • Regional Road (mit 'R' abgekürzt): Ländliche Fahrbahnen ohne Markierungslinie.Da diese meist durch ländliche, zum Teil abgelegenere Regionen führen, müssen Sie immer mit Wildtieren, Schafen oder Kühen rechnen, welche die Strassen überqueren. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h.

 

  • Local Road (mit 'L' abgekürzt) oder andere Strassen: Dies sind kleine Verbindungsstrassen zwischen 2 Dörfern, welche nicht zwingend asphaltiert sein müssen. Die Local Roads sind oft durch Hecken oder Steinmauern abgegrenzt und oft sehr eng und zum Teil nur einspurig befahrbar.

Musik-Kultur

Die irische Musik wird Irish Folk genannt. Sie wird hauptsächlich in Pubs gespielt, die sogenannten „Wohnzimmer“ der Iren. Dort treffen sie sich bereits am Nachmittag oder am Abend für ein „Pint of Guinness“ (ein Glas Guinness). So kommen Sie sehr schnell ins Gespräch mit den Bewohnern der Insel und man kann tolle Kontakte knüpfen.

 

Schafe

In Irland gibt es sehr viele Schafe. Es kann durchaus sein, dass sich mal eines oder zwei auf die Strasse verirren. Daher sollten Sie immer darauf achten, vor allem auf den Regionalstrassen, dass Sie nicht zu schnell fahren.

 

St. Patrick's Day, 17. März

Der St. Patrick's Day ist der Nationalfeiertag der Iren. Im ganzen Land herrscht rund um diesen Tag eine ausgelassene Stimmung und es wird wild gefeiert. Überall finden Karnevals und Strassenparaden statt mit Musik und Tanzdarstellungen. Die Nacht wird zum Tag und diverse Gebäude landesweit werden in den Nationalfarben grün, weiss und organge beleuchtet.

 

Das Kleeblatt, das Shamrock

Das Shamrock ist das inoffizielle Nationalsymbol der Insel. Es ist eines der Attribute des Heiligen Patrick, der den Iren die Dreifaltigkeit erklärt haben soll.

 

Guinness

Guinness ist das bekannteste Bier in und von Irland. Jeder trinkt es, ob Mann oder Frau. Im Guinness Storehouse in Dublin können Sie Schritt für Schritt beobachten, wie das dunkle Gold hergestellt und verarbeitet wird. In jeder Ecke des Landes haben Sie auch die Möglichkeit ein „Pint of Guinness“ zu kosten.

Whiskey

Der irische Whiskey hat eine jahrelange Tradition. Die älteste Whiskeybrennerei trägt den Namen „Bushmills“ und die Lizenz geht bis ins Jahre 1608 zurück. Im Vergleich zum schottischem Whiskey wird der irishe Whiskey 3 mal statt nur 2 mal destilliert, was ihn milder macht. Andere bekannte Whiskeybrennereien sind „Midleton“ und „Jameson Whiskey“.

 

Irish Tweed

Als Tweed wird in Irland die Kleidung aus grob gewebtem Wollgarn bezeichnet. Diese stammen meistens aus dem County Donegal im Norden der Insel. Diese Kleidung ist sehr wetterbeständig und gibt enorm warm. Die Iren sind sehr stolz auf Ihre weltbekannte Handarbeit und führen Sie gerne durch ihre Tweed-Werkstatt.

 

Titanic

Alle kennen die Geschichte der Titanic. Was viele allerdings nicht wissen, ist, dass das Linienschiff im Hafen von Belfast gebaut wurde. An genau diesem Ort steht heute das eindrückliche „Titanic Belfast Experience“, welches im Jahre 2012 eröffnet wurde. Ein absolutes "must" für jeden Belfast-Besuch.

Einige Highlights der Grünen Insel

Dublin: Die Hauptstadt der Insel ist sehr vielfältig. Sie hat viele Museen und Atraktionen zu bieten. Einige davon sind das Dublin Castle, das Trinity College, in welchem sich das uralte „Book of Kells“ befindet oder die Ha'penny Bridge, das Wahrzeichen der Stadt. Geniessen Sie im Ausgangsviertel Temple Bar in einem der unzähligen Pubs Live-Musik und ein Pint of Guinness.

 

Clonmacnoise: Diese Klosterruine aus dem 7. Jahrhundert ist berühmt für ihre keltischen Hochkreuze. Sie befindet südlich vom Fluss Shannon und diente als kulturelles und geistiges Zentrum der Kelten. Die Ruine verlor nach dem 13. Jahrhundert an Bedeutung und wurde 1552 von englischen Truppen zerstört.

 

Kilkenny: Die Stadt Kilkenny ist die bekannteste mittelalterliche Stadt Irlands. Sie befindet sich im gleichnamigen County und liegt im Südosten des Landes, dem sogenannten „Ancient East“. Besuchen Sie das wunderschöne, mittelalterliche Schloss mit der berühmten rot-goldenen Ahnenhalle oder statten Sie in der Umgebung der Stadt dem beeindruckenden „Rock of Cashel“ einen Besuch ab. Diese legendenreiche Burgruine thront auf einem Felsenberg und war für Jahrhunderte die Residenz der irischen Könige.

 

Ring of Kerry: Die berühmteste Panoramaküstenstrasse Irlands führt von Kenmare über die Iveragh Halbinsel bis nach Killorglin. Die Strasse hat insgesamt eine Länge von 179 km und führt durch zerklüftete und grüne Küstenabschnitte sowie ländliche Küstenorte. Die Stadt Killarney und der gleichnamige Nationalpark mit seinen 3 tiefblauen Seen bieten tolle Wander- oder Fahrradmöglichkeiten. Unser Geheimtipp: die naheliegende Dingle Halbinsel, genau so atemberaubende Küstenabschnitte, etwas weniger Touristen.

 

Klippen von Moher: Die Klippen von Moher sind DIE Sehenswürdigkeit in Irland. Im Südwesten, am Wild Atlantic Way gelegen, besuchen jedes Jahr zahlreiche Besucher die 7 km langen und bis zu 214 Meter hohen Klippen. Diese ragen an einigen Stellen fast senkrecht aus dem Meer hinaus.

 

Burren: Der Burren-Nationalpark ist eine karge Mondlandschaft im County Clare. Hier finden sich einzigartige Landschaften, wie Sie sie sonst nirgends in Irland vorfinden.

 

Connemara: Die Connemara ist eine beeindruckende und wunderschöne Region im Westen Irlands. Sie ist landschaftlich sehr abwechslungsreich und in 2 geteilt, der südlichere Teil besteht mehrheitlich aus Heide- und Moorgebieten. Im Norden liegt der Connemara-Nationalpark, in welchem mehreren über 700m hohen Bergen, die Twelve Bens, liegen.

 

Giant's Causeway: An der Antrim Küste in Nordirland gelegen. Diese Basaltgesteine, sind über Jahrtausende durch Erosion entstanden und gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Giant's Causeway wird auch „Damm der Riesen“ genannt.

Outdoor – Aktivitäten

Die Natur von Irland ist bestens geeignet um so einige Outdoor – Aktivitäten auszuüben. Unter anderem sind dies:

 

Angeln & Fischen: In Irland sind Angeln und Fischen hoch im Kurs. Die Insel bietet extrem viele Möglichkeiten, um zu fischen. Die besten Zeiten sind von Ende März – September, aber grundsätzlich kann man in Irland das ganze Jahr über fischen. In den Flüssen Shannon und Erne gibt es zahlreiche verschiedene Arten von Fischen mit bis zu 50 kg.

 

Pferdesport: In Irland ist es an vielen Orten möglich Reitferien zu machen. Pferdefreunde sind hier am richtigen Ort. Im Süden der Insel gibt unzählige Reitställe, welche Ausritte und Unterricht anbieten. Auch Ferien mit einem Pferdewagen sind in Irland sehr beliebt.

 

Wandern: Die Wanderwege in Irland sind zahlreich, jedoch nicht immer gut ausgeschildert. Am Besten fragt man in einem Tourismusbüro nach den möglichen Spazier- und Wanderwegen vor Ort und nach einer Wanderkarte. Irland ist hügelig, also sollte eine gewisse Grundkondition vorhanden sein.

 

 

 

 

 

 

Radfahren: Radtouren finden vorallem im Süden, Westen oder Osten des Landes statt. Beispielsweise in den Regionen der Connemara, der Dingle Halbinsel oder um Waterford. Der längste Radweg führt über 46 km von Waterford bis nach Dungarvan, entlang von Feldern und Wäldern und über 11 Brücken, 3 Viadukte und sogar durch einen Tunnel. In grösseren Städtchen und Städten finden Sie zudem überall Fahrrad-Verleihe.

 

Golf: Irland ist ein Paradies für Golfer. Die wunderschönen Golfplätze sind in ganz Irland verteilt, insgesamt sind es rund 340 Plätze. Anzahl Par, Preise der Greenfees und Ausrüstung kann vor Ort angefragt und gebucht werden.

Top of the List

Irland hat sehr viele bekannte Persönlichkeiten hervorgebracht. Beispielsweise in der

 

Musikszene: U2, The Cranberries, Sinéad O'Connor, Chris de Bugh, Enya, Bob Geldof, Ronan Keating und Ray Garvey. Mehr erfahren Sie im Irish Rock'n'Roll Museum in Dublin.

 

Literatur: Oscar Wilde 1854-1900, James Joyce 1882-1941, Samuel Beckett 1906-1990, William Butler Yeats 1865 – 1939. Mehr erfahren Sie im Dublin Writers Museum oder im MoLi, Museum of Literature Ireland, in Dublin.

 

Schauspielerei: Pierce Brosnan, Colin Farrell, Mel Gibson, Peter O'Toole, Gabriel Byrne

 

Sportwelt: Tony McCoy (Pferderennen), Barry McGuigan (Boxen), Sean Kelly (Radsport), Shane Lowry (Golf), Roy Keane (Fussball) , Brian O'Driscoll (Rugby)

Sport

In Irland ist der Sport sehr wichtig. Sie haben viele Sportarten, welche die Bevölkerung gerne auslebt. Besonders beliebt sind die Sportarten Hurling – eine Art Landhockey – und Gaelic Football – zu vergleichen mit Rugby. Der grösste Sportverein in Irland ist die Gaelic Athletic Association GAA. Alle Spieler sind Amateure, also spielen unentgeltlich und zum Spass. Diese Tatsache macht diese Sportarten sehr familiär und friedlich. Das grösste Stadion der GAA ist der Croke Park in Dublin mit immerhin 82'000 Plätzen.

 

Fast so populär wie Hurling und Gaelic Football sind Rugby und Fussball. Die Rugby Nationalmannschaft gehört weltweit zu den Besten. Das Besondere an dieser Nationalmannschaft ist, dass sie seit der Gründung 1874 die gesamte Insel, also Nordirland sowie auch die Republik Irland, vertritt.